Responsive image

Festschrift

                    

ZweisprachigeFestschrift zum 120. Jubiläum der ukrainischen Theologiestudenten und der ukrainischen Gemeinde in Innsbruck

 

Zum 120. Jubiläum der ukrainischen Theologiestudenten und der ukrainischen Gemeinde in Innsbruck entstand eine umfassende Festschrift - die erste große Studie über die Ukrainer in Tirol. Diese schildert nicht nur die Wege vieler prominenter Persönlichkeiten der ukrainischen Kirche, geistlicher Führer der Nation, die zu verschiedenen Zeiten in der Tiroler Hauptstadt studierten - darunter die seligenMärtyrer Nykyta Budka, Andrij Istschak, Klеmentij Scheptyzkyj, Kardinälen Josyf Slipyj und Myroslav Ivan Lubachivskyj, sondern auch die Entstehung der ukrainischen Gemeinde unter der Gemeinschaft der Studenten der Theologie und anderen Fakultäten der Leopold-Franzens Universität Innsbruck. Es wurden auch die vielen prominenten Ukrainer wie Stepan Bandera, Roman Dashkevych, Ivan Tyktor, viele berühmte Künstler, Musiker und Schriftsteller angeführt, die nach dem Zweiten Weltkrieg vor der Verfolgung des sowjetischen Regimes nach Tirol flüchteten. Viele Archivdaten und Erinnerungen von Augenzeugen sind zum ersten Mal veröffentlicht. Nicht weniger anschaulich ist das gegenwärtige Leben der Gemeinde beschrieben und illustriert, die sich um die Seelsorgestelle der Hl. Wolodymyr und Olha versammelt.

                                            

 

Die Artikel und Aufsätze haben die Doktoranden aus der Ukraine, die derzeit an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck studieren, Mag. Ihor Hinda und Mag. Volodymyr Mamchyn, Seelsorger Pfr. Mag. Volodymyr Voloshyn, Dr. Iwan Dacko, Heinz Panteleymon Gstrein sowie die in der Tiroler Landeshauptstadt heute lebenden Journalisten Iryna Zaletska und Dr. Lidiya Melnyk (Redakteurin) verfasst. Die Ausgabe ist zweisprachig (ukrainisch und deutsch).

Die Festschrift wird im Rahmen der großen Feierlichkeiten zum 120-jährigen Jubiläum ukrainischer Theologiestudenten und ukrainischer Gemeinde in Innsbruck präsentiert, die vom 8. bis 10. November dieses Jahres unter Leitung des Großerzbischofs von Kyiv-Halych, Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, Sviatoslav Shevchuk,und unter Teilnahme von Diözesanbischof Hermann Glettlerstattfinden wird.

Dr. Lidiya Melnyk